Archiv

November 2017

Browsing

Am 10. November 2017 war unsere Evangelische Fachschule für Sozialpädagogik Gastgeber für einen Festakt, mit dem das fünfjährige Bestehen der „Technik-Erzieher-Akademie“ in Baden-Württemberg gefeiert wurde. Dabei fügte es sich gut, dass die Veranstaltung am Tag der Freien Schulen stattfand, an dem sich die Schulen in freier Trägerschaft alljährlich im November mit ihren pädagogischen Konzepten und innovativen Ideen einer breiteren Öffentlichkeit vorstellen. Als Ehrengast konnte die Schule hierzu den Staatssekretär aus dem Stuttgarter Kultusministerium, Volker Schebesta, begrüßen. Er sprach sich in…

Kulturtrip der EFS – Osnabrücker Kultur entdecken und checken Geplant ist, dass wir mit 16 – 18 Projektgruppen (ca. 250 SchülerInnen) Kontakt zu verschiedenen Osnabrücker Kultureinrichtungen aufnehmen, um einen Tag (23.1.) in den Einrichtungen zu hospitieren und mit den verantwortlichen PädagogInnen zu sprechen. Ziel der Hospitation ist es, den Schülerinnen und Schülern die vielfältige Osnabrücker Kulturszene näher zu bringen und sie darüber hinaus dazu zu animieren, in ihrer späteren Berufstätigkeit als Erzieherinnen und Erzieher die…

Vorstellung des gerade erschienen Erklärfilms und des Handbuches. In den Personalabteilungen des Sozial- und Gesundheitswesens geistert seit einigen Jahren ein Schlagwort herum: Kompetenzorientierung. Müsste man sich mal mit auseinandersetzen, so heißt es. Aber was steckt dahinter? Ist das einfach nur mehr Arbeit oder hilft mir das wirklich bei der Personalgewinnung und -entwicklung? Und wie sieht eine kompetenzorientierte Stellenanzeige aus? Antworten gibt es in dem Ergebnisbericht zum Fachtag „Personalarbeit 4.0 – Arbeit kompetenzorientiert gestalten“ der Diakonie…

BAD KREUZNACH. Lautes Gejohle und Anfeuerungsrufe dringen aus der Theodor-Fliedner-Halle an der Ringstraße: Die angehenden Heilerziehungspfleger an der Fachschule Sozialwesen veranstalten das jährliche „Inki-Turnier“, und da geht es hoch her. Die „Heperonies“ treten gegen die „gestiefelten Muskelkater“ an, die „Teufel“ messen sich mit dem „Club der gelben Bender“. „Wir veranstalten jährlich ein Inklusionsturnier, daher der Name Inki“, erklären Finn Herrmann und Pascal Denzer vom Organisationsteam. Die Fachschüler aus vier Klassen bilden gemeinsam mit rund 20…

4. Tagung der 12. Synode der EKD vom 12. bis 15. November 2017 in Bonn Der diesjährige Tagungsort der EKD-Synode 2017 war Bonn. Das Schwerpunktthema der Synode lautete: „Zukunft auf gutem Grund“ Es ist aber noch nicht offenbar geworden, was wir sein werden. (1. Joh. 3,2). Auf der diesjährigen Synode wurde ein Beschluss zur Sicherung und Entwicklung Evangelischer Fachschulen für Sozialpädagogik gefasst. Die Synode betont die Bedeutsamkeit von Fachschulen für Sozialpädagogik in evangelischer Trägerschaft. Sie…

Dritte Auflage des Projektes: Selbstständig lernen, praxisorientiert üben Im Foyer der Fachschule laden Kindheitserinnerungen der Lehrerinnen und Lehrer der Fachschule zum Innehalten ein. Da stehen ein Schaukelpferd, ein Dreirad und ein Holzroller, hängt aber auch die typische Brottasche eines Kindergartenkindes aus den Siebzigern. Was verbinden Sie mit dem Begriff Kindheit? Mit welchen Aktivitäten oder Gefühlen würden Sie Ihre Kindheit beschreiben? Mit diesen Fragen stimmte Ute Salzer die Kolleginnen und Kollegen in Vorbereitung auf das diesjährige…

„Die Offenheit, Herzlichkeit und Lebensfreude aus Istanbul möchte ich in den Kita-Alltag in Feuerbach mitnehmen“ Erzieherin Marie Bahr berichtet vom Praktikum in der Türkei Bereits zum zweiten Mal setzte die Bernstein Köllner Stiftung erfolgreich das Projekt „Interkulturelles Lernen“ für angehende Erzieherinnen und Erzieher um. Die Stiftung mit Sitz in Stuttgart-Feuerbach finanziert ein Stipendium für ein mehrwöchiges Kita-Praktikum im Ausland – in Kooperation mit der Evangelischen Fachschule für Sozialpädagogik in Stuttgart-Botnang. Das Stipendium wird auch für…

Die Zeit, in der sie aufwachsen, gehört den Kindern selbst und wird durch sie gestaltet. Daher sind ihre Kindheiten durch sie und nicht über sie zu beschreiben, soll ihre Lebenswirklichkeit erkennbar sein und anerkannt werden. Die Eltern und die anderen Erwachsenen können durch ihr Zuhören und ihr Erleben, die Lebenssituation der jungen Menschen beschreiben und unser Verständnis und unsere Denkweisen erweitern. Auch wenn es noch nicht „beweisbar“ ist, dass es diese Art von selbstbestimmter Empfindung…