Luft und Wasser – Sozialassistenten bringen Grundschüler zum Staunen, Nachdenken und Lachen

Luftballons, Regenbögen und Seifenblasen waren nur einige Dinge, mit denen sich die Schüler der Evangelischen Domgrundschule kurz vor den Sommerferien beschäftigten. Das Abschlussprojekt des Schuljahres 2017 / 2018 stand unter dem Motto „Luft und Wasser“ und so waren diese beiden Elemente wesentlicher Bestandteil verschiedener Experimente und Angebote.

In allen Klassenräumen wurde fleißig geklebt, gepustet oder gefaltet. Die 180 Schüler der Klassen 1-4 konnten die Erfahrung machen, dass es möglich ist, mit Seifenblasen zu malen und dass man mit Zuckerwasser Regenbögen zaubern kann. Beliebt war auch die Herstellung von Lavalampen und Flugobjekten. Das Team der Domgrundschule wurde dabei von den Schülerinnen und Schülern der Evangelischen Fachschule für Soziale Berufe Wolmirstedt unterstützt. Die Klasse SAS17a bereitete 2 Wochen lang im Rahmen ihres Unterrichtes unter Leitung ihres Fachlehrers Gregor Schöpe diesen Projekttag vor und setzte ihn mit viel Kreativität und guter Laune vor Ort um. Die Begeisterung wurde auch von den Grundschülern geteilt und zeigte sich nicht nur beim Experimentieren selbst, sondern auch bei Gesang und Tanz zu Beginn und Abschluss des Projekttages. Ein besonderer Moment war die spontane Beatbox- und Gesangseinlage zweier Schüler der Fachschule, welche mit tosendem Applaus belohnt wurde. Am Ende des Tages war das Fazit bei den Lehrern, den Schülern der Domgrundschule und der Fachschule eindeutig: Die Zusammenarbeit bei der Umsetzung der vielen Ideen hat nicht nur Spaß gemacht, sondern war auch unkompliziert und für alle Seiten bereichernd. Um es mit den Worten der Grundschüler auszudrücken: „Nochmal!“

Die bislang bereits gute Kooperation der beiden Schulen hat also eine erfolgreiche Vertiefung gefunden und wird auch im nächsten Schuljahr fortgesetzt – sowohl mit Blick auf die Auszubildenden im 1. als auch die im 2. Ausbildungsjahr!

Pressemitteilung Evangelische Fachschule für Soziale Berufe Wolmirstedt vom 29.06.2018