Kategorie-Archiv: Fachtagung 2016

„Ausbildung nach der Flucht? – Neue Wege in der Ausbildungslandschaft“

Fachtagung der Diakonie Deutschland in Kooperation mit BeA, BeB, BAG EJSA, BAG HEP, DEKV, DEVAP, EREV

für berufsbildende Schulen in diakonischer Trägerschaft
am 2. November 2016 im EWDE in Berlin

2016-Fachtagung_Flucht-und-Bildung_Berufsbildende-Schulen_Diakonie Deutschland

Flyer/Programm zum Download:
bitte auf das Blick klicken

Die Bildungssituation von Kindern und Jugendlichen mit Fluchterfahrung markiert Benachteiligungen und Hindernisse vor allem beim Schuleintritt, bei der Einschulung von Jugendlichen über 16 Jahren und bei den Übergängen zu weiteren Bildungs- und Ausbildungsverhältnissen. Vor dem Hintergrund dieser Befunde und mit Blick auf die aktuelle Einwanderungssituation in Deutschland will die Fachtagung sowohl theoretisch als auch praktisch ausgerichteten Vorträgen und Impulsen Raum geben, sich mit der Frage der Bildungsteilhabe im Fluchtkontext auseinanderzusetzen.

Welche Möglichkeiten gibt es, um Quereinstiege und Anrechnungsverfahren zu ermöglichen? Wie werden ausländische Bildungsabschlüsse bislang anerkannt und welche neuen Instrumente gibt es? Welche Anleitungen lassen sich aus bereits bestehenden Projekten für den Schulbetrieb ableiten? Wie lässt sich das Ausbildungsangebot hinsichtlich der sich verändernden Bedarfe der Einwanderungsgesellschaft aufstellen? Wie kann der Übergang Schule-Beruf gelingen? Welche Erfahrungen liegen vor? Welche Erfolgsfaktoren sind zu analysieren und welche Unterstützungsangebote sind notwendig, damit der Übertritt erfolgreich verläuft? Welche Möglichkeiten der Assistenz und der Ausbildungsbegleitung sind sinnvoll?

Auf der Fachtagung geht es um einen Ideen- und Erfahrungsaustausch. Es sollen Strategien zur Gewinnung von Schüler_innen und Studierenden mit Migrationshintergrund für die Ausbildungsgänge der Schulen in diakonischer Trägerschaft dargestellt und diskutiert werden. Dabei sollen auch die Potenziale der Vernetzung und Zusammenarbeit untereinander in Augenschein genommen werden.

Der Fachtag soll alle Schultypen in diakonischer Trägerschaft ansprechen und mögliche Wege aufzeigen, wie Bildungszugänge für Menschen mit Fluchterfahrungen gelingen können.
Auch Erfahrungsberichte mit Blick auf best practice-Beispiele werden präsentiert.

Über eine Anmeldung freuen wir uns.
Nutzen Sie bitte für die Anmeldung zur Fachtagung den Anmeldebogen (hier zum Download).
Die Teilnehmendenanzahl ist begrenzt.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Annett Herrmann

Flyer: Alle Informationen hier zum Download.

 

Material: Fachtagung zur Ästhetischen Bildung 2016

Da ist noch Luft drin! Ästhetische Bildung erleben und verstehen

BeA-Fachtagung am 17./18.3.2016 in Lutherstadt Wittenberg

Der Bundesfachverband evangelischer Ausbildungsstätten für Sozialpädagogik (BeA) hat sich auf seiner Fachtagung in 2016 mit dem Thema „Ästhetische Bildung“ beschäftigt.

Ästhetische Bildung versteht Bildung nicht in erster Linie als verwertbare und zielgerichtete Wissensaneignung, bei der das Denken der Wahrnehmung übergeordnet ist, sondern als Ergebnis sinnlicher Erfahrungen. Ästhetische Bildung – verstanden als verschiedene Formen des Ausdrucks – unterstreicht das Lebensweltverstehen. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten ästhetischen Gestaltens in der pädagogischen fachschulischen Praxis: bildnerisches Gestalten, Musizieren, plastisches Gestalten, Werken, Theater spielen, Spielen im Sinne von Playing Arts oder die Arbeit mit neuen Medien.

Nachgegangen wurden auf der Tagung „Da ist noch Luft drin! Ästhetische Bildung erleben und verstehen“ am 17./18.3.2016 in Lutherstadt Wittenberg den Fragen: Wie lässt sich ästhetische Bildung mit dem kompetenzorientierten Qualifikationsprofil für die Ausbildung der Erzieherinnen und Erzieher verbinden? Gehört ästhetische Bildung nicht zwingend zur professionellen Haltung einer Erzieherin und eines Erziehers sowie zum Lehrplan der Fachschulen für Sozialpädagogik? Bieten ästhetische Bildungsangebote für Kinder und Jugendliche weitere Zugänge, um sich selbst und Gesellschaftliches zu verstehen? Welche politischen Forderungen sind für die Stärkung der Bereiche der ästhetischen Bildung in den Lehrplänen zu formulieren? Auf der Tagung gab es Raum für Erfahrungen und Erkenntnisse sowie Zeit zum Diskutieren und Erleben.

Vorträge

Vorträge am 17.03.2016:
Bild und Bildung in ästhetisch-künstlerischen Prozessen
Prof. Dr. Joachim Kettel, Pädagogische Hochschule Karlsruhe

2016-Bild-und-Bildung_Prof-Kettel

 

Vorträge am 18.03.2016:
„Mummy, it`s real“ – Zur ästhetischen Dimension fachlichen Lernens
Prof. Dr. Andreas Brenne, Universität Osnabrück

2016-Mummy-it-is real_Prof-Brenne


Bildergalerie

Zum Vergößern und Durchblättern bitte ein Bild anklicken.

 

Weiterführende Literatur

Dada und die Folgen – Subversive Kunst

Da ist noch Luft drin! Ästhetische Bildung erleben und verstehen

BeA-Fachtagung am 17./18.3.2016 in Lutherstadt Wittenberg

2015-Da-ist-noch-Luft-drin-deckblattÄsthetische Bildung (gr. aísthesis: sinnliche Wahrnehmung) richtet ihren Blick auf die Bildung der reflexiven Wahrnehmungs- und Empfindungsfähigkeit in allen Lebensbereichen und Tätigkeitsfeldern. Ästhetische Bildung versteht Bildung nicht in erster Linie als verwertbare und zielgerichtete Wissensaneignung, bei der das Denken der Wahrnehmung übergeordnet ist, sondern als Ergebnis sinnlicher Erfahrungen. Sinnliche Erfahrungen ergeben sich im Kontext von „Bild, Sprache, Subjekt“. Sie lassen sich als das Verständnis der Welt als und im Spiel be- und greifen. Ästhetische Bildung knüpft an das kulturelle Gedächtnis an und geht mit Haltungsfragen und dem tätigen kommunikativen Auseinander-Setzen in der Welt einher. Weiterlesen